Was hat ein Renaissancegebäude direkt am Markt der kulturhistorischen Lutherstadt Wittenberg mit einem der größten Menschheitsprobleme, dem Hunger, zu tun? Das futurea Science Center verbindet in eindrucksvoller Weise Geschichte und Zukunft.

Das 500 Jahre alte Haus wird wohl schon Martin Luther gesehen haben, auf jeden Fall lebte hier die Kaufmannsfamilie Blume – Nachbarn des berühmten Lucas Cranach, ehrenwerte Bürger und Honoratioren.

Heute steht das Haus jedem Besucher offen und gewährt einen Einblick in die Welt der Wissenschaft. Im futurea Science Center erfahren Sie, welchen Einfluss Chemie schon immer auf unser Leben hatte und in Zukunft haben wird. Warum ist Stickstoff so wichtig? Weshalb gab es immer weniger Hungersnöte und wieso braucht moderner Umweltschutz unbedingt Chemie? Werden Sie selbst zum Forscher. Nehmen Sie Pflanzen unter die Lupe, lassen Sie Elemente miteinander reagieren und gestalten Sie unsere Zukunft mit.

Das steckt dahinter

Die Idee

futurea vermittelt lebendig und spielerisch chemisches Wissen und bezieht die Besucher aktiv mit ein. Das historische Gebäude – gut wahrnehmbar direkt in der Innenstadt gelegen – spricht nicht nur Menschen an, die sich ohnehin für...

Darum geht es

Die Austellung

Was brauchen Pflanzen zum Wachsen? Wo kommt Ihr Essen her? Was hat Stickstoff mit Ihrem Leben zu tun? Auf drei Etagen spannt die interaktive Ausstellung futurea einen Bogen von den mühevollen Anfängen der Landwirtschaft über frühe...

Aus alt wird neu

Die Historie

Ein denkmalgeschütztes Renaissancehaus, mit originalen Deckenbalken und repräsentativer Fassade: Das um 1540 erbaute Haus am Markt 25 diente über Jahrhunderte einflussreichen Wittenberger Bürgern als Wohn- und Geschäftshaus. Spuren zeugten...

Damit wir den bestmöglichen Service bieten können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies und verwenden Analysesoftware. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden.
Detaillierte Informationen erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. Um Google Analytics zu deaktiven klicken Sie hier.